Wer sich wohlfühlt, strahlt dieses Wohlbefinden nach außen aus. Umfragen zu Folge legen 89,8 Prozent aller Frauen (jeder Altersklasse) einen großen Wert auf ihre Frisur und auch Männer sind sehr interessiert daran, die Haare schön zu haben. So geht aus einer Umfrage hervor, dass ganze 82,9 Prozent der Männer zwischen 14 und 29 Jahren gerne eine gutsitzende Frisur haben und für diese Zwecke demnach die Leistungen eines Friseurs oder einer Friseurin in Anspruch nehmen.

Somit tragen Friseur/innen sehr zu dem Wohlbefinden der Menschen bei, die durch die Beratung der Friseur/innen und die anschließende Arbeit (Waschen, Schneiden, Föhnen, Frisieren) dafür sorgen, dass die Kund/innen rundum zufrieden mit ihren Haaren sind.

Allerdings kümmern sich Friseur/innen nicht nur darum, mit angenehmen Handgriffen den Kopf während des Waschens der Haare zu massieren und anschließend das Beste aus dem Typen des Kunden oder der Kundin herauszuholen, sondern sie beraten auch bei der Wahl des passenden Schnittes oder der richtigen Farbe. Sie kümmern sich darum, Haarverlängerungen in die Haare einzuarbeiten oder auch den Bart einiger Kunden zu pflegen, zu rasieren und zu formen.

In einigen Fällen bieten Friseur/innen in ihren Salons auch Maniküren an und versorgen die Kund/innen im Anschluss mit interessanten und hochwertigen Pflegeprodukten – vor allem für die Haut.

Kund/innen begeben sich aber nicht nur für die Haarpflege zum Friseur oder zur Friseurin, sondern sie begeben sich auch dann in Salons, wenn sie sich für einen bestimmten Anlass frisieren und schminken lassen möchten. Aus diesem Grund handelt es sich bei dem Beruf des Friseurs, bzw. der Friseurin um einen sehr kreativen und umfangreichen Beruf, bei dem Kreativität, ein Gespür für Mode und Trends, sowie eine gute Einschätzung unterschiedlicher Typen gefragt ist. Kund/innen sollen sich während und auch nach dem Besuch im Salon rundum wohlfühlen und sich an dem Ergebnis freuen, wenn sie in den Spiegel sehen.

Somit stellen Kreativität und Geschick im Vordergrund, wobei Friseur/innen auch den Kontakt zu Menschen nicht scheuen sollten. Small-Talk und die Vereinbarung von Terminen stehen täglich an und verlangen von der Berufsgruppe Geduld, Empathie und Kontaktfreude. Auch ein gewisser Sinn für Sauberkeit und Hygiene spielt eine fundamentale Rolle, da im Salon Sauberkeit und Ordnung herrschen müssen.

Wer also Freude daran hat, Haare zu färben, zu schneiden und zu verlängern, Bärte zu pflegen, Augenbrauen zu färben und zu zupfen und nach Bedarf auch Schminken und Maniküre anzubieten, ist in diesem flexiblen und äußerst spannenden Berufsfeld genau richtig. Das Strahlen in den Augen der Kunden ist nur einer der vielen schönen Facetten dieses Berufes. Wer sein Handwerk beherrscht und das gewisse Extra mitbringt, hat gute Chancen darauf, sich einen Namen als Friseur/in zu machen und auch in den Kontakt mit prominenter Kundschaft zu kommen. So sind Friseur/innen in Salons, aber auch in Wellnesshotels und bei der Film- und Theaterproduktion gefragt.

Verfasst von Lara